Vom Sofa im Netz surfen mit Google-TV

Schon Bill Gates träumte davon, Fernseher und Computer zu vereinen. Google-TV kommt dem schon sehr nahe. Fernsehen übers Internet gibt es schon länger. Mit Google-TV werden Fernseher, Handy und Internet miteinander verschmolzen. Google-TV basiert auf dem Android-System und verwendet Google-Chrome als Webbrowser. Mit dem Smartphone als Steuergerät, kann der Nutzer nun auf seine Fernsehsender und darüber hinaus auf Internetinhalte, inklusive Flash-Seiten zugreifen. Das Surfvergnügen im Internet über den Fernseher, soll dem am Computer um nichts nachstehen. Auch paralleles surfen und fernsehen wird möglich sein. Dank einer bereitgestellten Bild-in-Bild Funktion, lassen sich TV-Inhalte mit Informationen aus dem Netz kombinieren.

Als Schnittstelle zwischen Google-TV und Fernsehgeräte werden sogenannte „Internet-Set-Top-Boxen“ auf dem Markt kommen. In den USA wurden derartige Boxen, unter anderem von Logitech, bereits vorgestellt. Bedient wird diese Box mit einer Funktastatur oder, wie schon erwähnt, mit einem Smartphone, wenn das Betriebssystem ein Android-System ist.

Es stellt sich die Frage, welches Potential in Google-TV steckt. Das Konzept scheint für den amerikanischen Markt zugeschnitten zu sein, wo TV-Abonnements und Video-on-Demand (kostenpflichtige Videos aus dem Internet) weit verbreitet sind und sich der Fernsehkonsument aus dem Angebot seine Inhalte heraussucht. Dem durchschnittlichen deutschen Fernsehzuschauer muss das Ganze erst schmackhaft gemacht werden. Günstige Preise für die Set-Top-Boxen, gute Programmangebote, hohe Qualität und sichere Funktionalität könnten die Einführung voranbringen.

In den USA soll Google-TV im Herbst 2010 starten, die weltweite Einführung ist für 2011 geplant.

Veröffentlicht in Fernseher am 28.10.2010
Tags: , , .