Wie kann man seinen Rechner schneller machen?

Nutzt man einen PC über einen längeren Zeitraum, wird man irgendwann damit konfrontiert, dass er viel langsamer läuft als am Anfang. Das liegt nicht daran, dass er älter geworden ist, sondern an einer Festplatte, die zugemüllt ist. Zum Beschleunigen gibt es einige Programme, die den PC wieder aufräumen.

Canon Pixma iP725054,90 € Das kostenlose Programm CCleaner ermöglicht es, dass man Windows wieder schneller machen kann. Oft werden temporäre Ordner von Programmen angelegt oder Daten gelagert. Wenn man die Anwendung beendet oder den Computer herunterfährt, bleiben die Inhalte meist auf der Festplatte und belegen unnötig Speicherplatz. Der PC wird von der Software in Hinblick auf solche verlangsamenden Ursachen durchforstet. Des Weiteren ist es sinnvoll, die Festplatte zu defragmentieren. Bei Windows Vista bis Windows 8.1 hat man die Microsofts Bordmittel dafür zur Verfügung. Hingegen sollte man bei Windows XP den Defraggler nutzen. Das Programm ermöglicht neben der Defragmentierung kompletter Laufwerke auch gezieltes Defragmentieren einzelner Daten und Ordner. Ebenfalls interessant ist es, dass in diesem Jahr eine Anwendung namens Agomo auf den Markt kommen soll. Diese vereint CCleaner, Defraggler und Speccy und ermöglicht es, jegliche Rechner zu warten, die eingebunden sind. Die Beta-Version macht jetzt schon einen sehr guten Eindruck.

Um den Computer noch mehr zu beschleunigen, helfen weitere Programme, wie zum Beispiel AllDup. Dieses Programm sucht doppelte Dateien auf dem PC und löscht sie gleich. Sogenannte Partitionierungsprogramme sind sehr nützlich, um mit dem Datenmüll fertig zu werden. Hierbei wird die Festplatte in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Dadurch erhält man mehr Übersicht und Sicherheit über seine Daten. Zum Beispiel kann man Bilder und Videos auf einer extra Partition abspeichern. Sie sind somit bei einem Absturz gesichert und man kann weiterhin auf sie zugreifen. Die Festplatten Manager 2010 Suite von Paragon ist ein Beispiel für solch eine Partitionierungssoftware und sehr zu empfehlen. Ebenfalls sind Hintergrunddienste Ursache für Verlangsamungen des Rechners. Deshalb sollten überflüssige Dienste entfernt werden. Um nicht nur eine kurzfristige Entlastung des Computers zu erhalten, sollte man die unnötigen Programme aus dem Autostart deaktivieren. Somit werden sie nicht mehr gestartet, wenn der Rechner hochfährt und verlangsamen den Prozess nicht. Man sollte jedoch darauf achten, dann man nur Dienste abschaltet, wo man sich sicher ist, dass diese nicht mehr benötigt werden. Sonst können eventuell Abstürze oder Datenverlust mögliche Konsequenzen sein. Beispielsweise sollte man Antivirenprogramme nicht deaktivieren.

Veröffentlicht in PC am 07.04.2014
Tags: .