Auto-Alarmanlagen von Waeco

Wie jedes Unternehmen hat auch der Spezialist für mobile Technik in Wohnmobilen, Booten und Autos mal klein angefangen. 1974 bauten die Brüder Theodor und Peter Wähning den ersten Kühlschrank mit Batteriebetrieb. Diese Technik war damals noch völlig unbekannt. Die Idee des mobilen Kühlschranks wurde ein Erfolg und führte zur Gründung der WAECO International GmbH. Das Unternehmen entwickelte unterschiedliche Technik zum nachträglichen Einbau. Bald wurde auch das normale Auto, nicht nur der Wohnwagen oder das Wohnmobil, durch Produkte von WAECO komfortabler und sicherer. Neben Kühlschränke, Klimaanlagen und Einparkhilfen wurden auch Auto-Alarmanlagen entwickelt und auf den Markt gebracht.

Ähnlich wie bei den anderen Produkten des Unternehmens wurde bei der Entwicklung der Fokus auf die Nachrüstbarkeit gelegt. Die Auto-Alarmanlagen sind universell für alle Fahrzeuge einsetzbar. Anders als Car Guard Systems, gibt es keine Nachrüstsätze für vorhandene Fernbedienungen. Auch wird der Alarm nicht per SMS gemeldet. Dafür basieren die Alarmanlagen auf einem Modulsystem. Sie können bei Bedarf auf Zubehör wie eine Dachbox oder einen Anhänger ausgeweitet werden. Das Modulsystem ist die Besonderheit der Alarmanlagen. Es gibt es zusätzliche Handsender, Gassensoren, Kontaktschalter und Bewegungsmelder. Gassensoren werden in Wohnmobilen oder Fahrzeugen mit Gasantrieb benötigt, ein Zubehör, das viele Hersteller nicht anbieten. Insgesamt hat das System den Vorteil der Flexibilität. Diese Auto-Alarmanlagen können bei einem späteren Verkauf des Wagens in das neue Auto eingebaut werden und bei Bedarf durch zusätzliche Module ergänzt werden.

F.lli Menabo Stand Up 2156,60 € Derzeit gibt es MagicSafe MS 660 und die DEFA DVS90. Die MagicSafe MS 660 besteht aus zwei Funk-Handsendern, dem Alarmsteuergerät, einem Ultraschall-Innenraumschutz, dem Motorhaubenkontaktschalter und einem Notschalter. Das Gerät kann um zusätzliche Kontaktschalter, Bewegungsmelder, einen Gaswarner und eine Sirene erweitert werden. Das Modell DEFA DVS90 besteht aus der Zentraleinheit, einer Backup-Sirene, einem Bewegungssensor, einem Fenstermodul, dem Kabelsatz und einem Motorhaubenkontaktschalter. Auch diese Anlage kann erweitert werden. Die Besonderheit ist der Anschluss an den Bordcomputer des Fahrzeugs. Das System liest das Bus-System des Autos aus und erkennt, ob die Zündung betätigt wurde, eine Tür oder der Kofferraum offen sind. Durch diesen Anschluss an den Bordcomputer wird die Alarmanlage mit dem Fahrzeugschlüssel aktiviert und deaktiviert.

Veröffentlicht in Auto am 27.11.2013
Tags: , , .