Geizkragen.de - Blog Startseite Der Preisvergleich Die Gemeinde Das Magazin
Preisvergleich Geizkragen.de Blog > Audio > Die Wiederentdeckung vom Plattenspieler: So kommt der alte Plattenspieler wieder zum Einsatz

Die Wiederentdeckung vom Plattenspieler: So kommt der alte Plattenspieler wieder zum Einsatz

Wer den Wechsel vom Plattenspieler über die Audio Kassette und die CD, bis hin zur digital verarbeiteten Variante in Form von Dateien aktiv miterlebt hat, weiß welche maßgebliche Veränderung aus dem Wechsel der Medien resultierte. Und obgleich die Weiterentwicklung keine Grenzen kennt und die Soundqualität stets optimiert wurde, so finden immer mehr Musikliebhaber zurück zu den Wurzeln, indem der einmalige Sound eines Plattenspielers unverkennbar bleibt und sogar wiederentdeckt wird. Die charmante Geräuschkulisse in Form von Kratzen und Quietschen erlebt eine wahre Renaissance und beugt sich der modernen Möglichkeit, klassische und wertvolle Aufnahmen zu digitalisieren.

Wer sich als Hobbybastler in seiner Freizeit versuchen möchte, sollte sich die nachstehende Anleitung einmal genauer anschauen. Es klingt schwieriger als es ist. Aber prinzipiell kann jeder seinen noch im Keller stehenden, verstaubten Plattenspieler wieder auf Vordermann bringen.

Pro-Ject Debut Carbon DC183,00 € Zunächst einmal sollte das Kabel aus dem Tonarm durch ein hochwertigeres Kabel aus reinen Kupferlitzen ersetzt werden. Dann sollte ein sogenanntes Moving-Coil-System eingesetzt werden, welches dafür sorgt, dass hohe Frequenzen sauber abgetastet werden. Es folgen weitere hochwertigere Ersatzteile, welche es einzubauen gilt. So zum Beispiel ein Aluminium-Subteller, der mit einer Keramikplatte und einer Rubinkugel versehen ist, die als Plattentellerlager dient. Damit werden die Betriebsgeräusche auf ein Minimum reduziert. Sollten äußere Teile durch die unsachgemäße Lagerung des Plattenspielers an Halt verloren haben, gilt es zu prüfen, ob diese ebenfalls ausgetauscht werden müssen. So zum Beispiel die Auflage oder auch die Plattenklemme, welche als stabile Verbindung zwischen Schallplatte und Plattenteller dient. Vermutlich wird das „eingerostete“ Gerät auch einen neuen Antriebsmotor benötigen. Diese lassen sich günstig im Internet bestellen, wobei vor dem Kauf natürlich auf die passende Spannung geachtet werden sollte. Eventuell ist es erforderlich, eine Ansteuerung zu bauen, sodass per Schalter die erforderlichen Drehzahlen fein justiert und elektronisch angewählt werden können. Um die Drehgeschwindigkeit des Plattentellers kontrollieren zu können, empfiehlt es sich, ein Stroboskop zu montieren, welches die Geschwindigkeit vom Tellerrand reguliert. Damit der Antriebsmotor keine Vibrationen übertragen kann, ist es ratsam diesen in ein separates Gehäuse zu verfrachten, welches ganz einfach aus einer Isoliertasse gefertigt werden kann. Um Antriebsschlupf zu verringern, sind neue Antriebsriemen, sowie ein neues Antriebsrad mit identischen Durchmessern empfehlenswert. Um den Tonarm zu stabilisieren, kann ein asymmetrisches Gegengewicht auf der Höhe der Abtast-Nadel positioniert werden. Gegebenenfalls noch die Kugellager gegen „glatte“ Teile austauschen und bei Bedarf auch die Nadel wechseln. Am besten eignet sich eine Nadel aus Shibata-Schliff, welche sehr steif agiert und hohe Frequenzen sauber wiedergibt.

Veröffentlicht in Audio am 15.01.2014
Tags: , , .